Endlich…

konnte ich nach meinen Olivenanbäumen sehen. Leonidas hatte fast alle Bäume schon gut beschnitten, bei etwa einhundert Bäumen war ein Entfernen der Wassertriebe notwendig. Auch bei dieser schweisstreibenden Arbeit half mir mein guter Freund Leonidas, der schon seit über sieben Jahren für mich arbeitet, auf seine kompromisslose und liebevolle Weise. Hierbei war es äusserst hilfreich, ein paar Schafe als Futterverwerter zu haben, siehe Foto oben. Auch wenn es momentan nur vier Tiere sind., die Schäfchen machten die Mengen an Olivenästen ruckzuck zu ein paar hölzernen Überresten, die dann leichter zu kompostieren waren.
Nun, Schafe machen zwar Mühe, aber auf der Einsiedelei halten sie das Land offen und man muss nicht mähen. Zudem sorgen sie für eine natürliche Düngung der Ölbäume.

Ganz zu schweigen von einzelnen Umzügen in die Kühltruhe oder direkt in den Ofen, die dann für kulinarische Genüsse sorgen. Ausserdem war ich ganz gespannt auf das Lämmchen, dass leider durch den tragischen Tod des anderen Lammes allein geblieben war. Das süße Tier mit schwarzem Kopf und schwarzem Sattel als Zeichnung wurde auf der Winterwiese kugelrund, da es Milch von zwei Müttern bekam. Inzwischen sind alle wieder auf der Sommerweide, dem Olivenhain neben Tychos, der wilden Einsiedelei über dem Dorf Agios. Dort finden sie alles, was sie brauchen – Futter, Wasser, Unterstand. Den kleinen Fluchttierchen wird ab und an etwas Mais gegeben, um uns Zweibeiner nicht ganz in Vergessenheit geraten zu lassen.


Neben vielen anderen Arbeiten wurde natürlich während des Aufenthaltes auch das wichtigste erledigt:
Die Abfüllung des frischen Olivenöls.
Dank Familie Sotireli gelang es wie gewohnt schnell und zuverlässig!
Vielen Dank sei hier nochmals gesagt, ganz besonders für die langmütige Erledigung aller Extrawünsche.

Und daher kann jetzt endlich verkündet werden:

Das frische Olivenöl der Ernte 2020/21 ist abgefüllt und beziehbar!


Mein Frühöl ist wieder besonders fruchtig und auch nicht so bitter wie in anderen Jahren. Auch die „Reife Ernte“ hat den gewohnt tomatigen Charakter, so wie das bei den thassischen Ölen eben sein sollte!
Grundsätzlich werden ab jetzt nur die frischen Öle versendet. Es sei denn, jemand wünscht explizit ein abgelagertes Olivenöl – welches auch seine Vorteile hat: Mit der Zeit wird das Aroma milder und vielfältiger, sodass es zum Beispiel auch für Süssspeisen interessant wird.
Wer also ein solches Olivenöl wünscht, bestellt besser per E-mail, oder es wird unter „Kasse“ in den Versandanmerkungen mitgeteilt.
Es gilt aber zu beachten, dass nicht alle Gebindegrössen mehr zu haben sind und dass die Ware evt. bald ausverkauft ist. (Dies gilt nur für die vorhergehende Ernte). Von der frischen Ernte sind alle Gebinde bei beiden thassischen Ölen – Frühöl wie Reifes Olivenöl – erhältlich, und es gibt sogar eine Neuerung:
Bald sind 250-ml Flaschen erhältlich; sobald die Etiketten fertig sind, werden sie auch über den Handernte-shop angeboten.
Durch die Pandemiebedingten Verzögerungen ist der Zeitplan zwar etwas durcheinander geraten, darum ist es besonders erfreulich, dass endlich die frischen Öle in gewohnter Qualität zu beziehen sind!


Es grüsst,
Ihr Olivebauer Dietmar Lies.